Symposium „Arbeitsmobilität neu gedacht“
Coworking und Pendlerstationen als Handlungsfelder der Wirtschaftsförderung

Mobilität, Coworking und Entlastung des Pendelverkehrs – in Städten und im ländlichen Raum.

Arbeitswelt und Mobilität neu denken: dafür stehen Konzepte wie Coworking und Pendlerstation, mit denen innovative Wege entstehen, wie Städte vom Verkehr entlastet und die ländlichen Räume als Lebensräume gestärkt werden können. Gleichzeitig lassen sich für Nutzer Beruf und Familie besser vereinbaren.

Beispiel Aachen

Nahezu 100.000 Menschen pendeln täglich innerhalb der StädteRegion Aachen zu ihrem Arbeitsplatz. Leidtragende sind die Arbeitnehmer, die Umwelt – und zunehmend auch Arbeitgeber und Innenstädte. Studien zeigen, dass jeder zweite Deutsche von einem anderen Ort als seinem Büro aus arbeiten würde, wenn er denn das Angebot von seinem Arbeitgeber bekäme. Wenn überhaupt, dann bieten Unternehmen ihren Mitarbeitern bislang lediglich individuelle Telearbeit an, sprich: Home Office. Das birgt aber einige Risiken, wie verschwimmende Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben, sowie soziale Isolation. Mitunter kommen eine unzureichende Internetanbindung und ungeklärte rechtliche Fragestellungen hinzu.

Coworking-Spaces und Pendlerstationen können eine Antwort auf die Frage sein, wie sich Arbeitsmobilität in Städten und Regionen neu denken lässt.

„Arbeitsmobilität neu gedacht“

Gemeinsam mit der GEFAK (Gesellschaft für angewandte Kommunalforschung) lädt Sie die cowork AG zum ersten Symposium „ARBEITSMOBILITÄT NEU GEDACHT – Coworking und Pendlerstationen als Handlungsfelder der Wirtschaftsförderung“ ins WORQS nach Aachen ein, um gemeinsam mit Vertretern aus Politik und Wissenschaft über neue Chancen und Möglichkeiten zu sprechen, die Pendelstrecken, Arbeitnehmer und nicht zu vergessen die Umwelt zu entlasten und wie man in Zukunft produktive und kreative Arbeitsorte planen und entwickeln kann.

Es erwarten Sie wissenschaftliche Fachvorträge durch namhafte Experten, Vorstellungen von aktuellen Projekten und genügend Raum zum Austauschen, Kennenlernen und Netzwerken. Sie erhalten die Möglichkeit zur Teilnahme an Diskussionen und Beiträgen rund um das Thema Arbeitsmobilität, und wie diese im Zusammenhang Coworking und New Work steht.

Im Anschluss besteht optional die Gelegenheit, einen neu eröffneten Pop-Up-Coworking-Space im Raum von Aachen zu besuchen und sich dort vor Ort ein eigenes Bild der Möglichkeiten von Coworking auf dem Land zu machen.

Ein breites Veranstaltungsangebot mit Vorträgen und nützlichen Fallbeispielen aus der Metropolregion Stuttgart und der Städteregion Aachen wartet auf Sie:

  • Keynotes von
    • Prof. Dr. Suntje Schmidt, RWTH Aachen, Lehrstuhl für Wirtschaftsgeografie
    • Dr. rer. pol. Axel Minten, FOM Hochschule für Ökonomie und Management
  • Best practices und Panel mit
    • Tobias Kollewe, CEO und Gründer cowork AG
    • Josef Rother, CEO GEFAK GmbH
    • Ralph Sterck, Geschäftsführer Innovationsregion Rheinisches Revier
    • Jorma Klauss, Bürgermeister Gemeinde Roetgen
    • Annika Saß, Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz
  • Modellregionen
    • Pendlerstationen in der Metropolregion Stuttgart
    • Coworking-Spaces in der Städteregion Aachen
  • Ort & Zeit
    • Ort: WORQS Coworking Aachen
    • Datum 20. August 2020
    • Zeit 09:00 bis ca. 17:00 Uhr

Sichern Sie sich jetzt Ihr Ticket für das Symposium „Arbeitsmobilität neu gedacht“ und tauschen Sie sich mit Kollegen und Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft aus.
Nur solange der Vorrat reicht!


Download Veranstaltungsflyer

ANSPRECHPARTNER

Michaela Hrabec
Tel. (0821) 20709862

TERMIN

Donnerstag, 20. August 2020

GEBÜHREN

75 € inkl. 19% MwSt. und Ticketinggebühren (XING Events), inkl. Frühstück, Mittagessen, Kaffee und Erfrischungsgetränke während der Veranstaltung sowie aller freigegebenen Präsentationen.

BESICHTIGUNG NACH DER VERANSTALTUNG

Die Teilnahme an der Tour nach Roetgen ist optional. Anreise nach Roetgen erfolgt im eigenen PKW.

MEDIENPARTNER

KOMMUNAL DIREKT

Der GemeinderatKommunal-Verlag